Ludwigsparkstadion » Daten & Fakten » 1. FC Saarbrücken

1. FC Saarbrücken

Der Malstatter Traditionsverein, gegründet 1903, ist Hauptnutzer des Ludwigsparkstadions.

Der 1. Fußball-Club Saarbrücken e.V. wurde am 18.04.1903 als TV Malstatt im gleichnamigen Saarbrücker Stadtteil gegründet und kann seitdem auf eine lange Tradition zurückblicken. Als eines der 16 Gründungsmitglieder der Fußball-Bundesliga haben sich die in den Vereinsfarben blau und schwarz spielenden «Molschder» bereits früh in die Chroniken der Fußballgeschichte verewigt und nationale Berühmtheit erlangt, die bis heute nachhallt. Waldemar Philippi, Herbert Binkert, Wolfgang Seel, Dieter Ferner, Felix Magath, Anthony Yeboah, Michael Preetz, Juri Sawitchew, Eric Wynalda; der FCS hatte stets große Spieler in seinen Reihen, mischte jahrzehntelang mit im Geschehen der 1. und 2. Bundesliga, hinzu kommen seine treuen Fans und eben auch das überregional bekannte Ludwigsparkstadion. All das hat den 'FC', wie er hierzulande zumeist nur genannt wird, nachhaltig zu einem prominenten Verein auf der Fußballlandkarte aufsteigen lassen. 

US-Boy Eric Wynalda sorgte in der Bundesligasaison 1992/93 beim 1. FCS mit neun Treffern für Furore. Insgesamt erzielte er in 70 Spielen 27 Tore für die Malstatter. (Foto: Ferdi Hartung)

US-Boy Eric Wynalda sorgte in der Bundesligasaison 1992/93 beim 1. FCS mit neun Treffern für Furore. Insgesamt erzielte er in 70 Spielen 27 Tore für die Malstatter. (Foto: Ferdi Hartung)

Und nach wie vor gilt: Der FC ist Kult. Auch wenn man derzeit nicht auf der ganz großen Bühne mitspielt, so ist der 1. FC Saarbrücken dem breiten Spektrum der Fußballinteressierten nach wie vor ein Begriff und im Saarland eine nicht wegzudenkende Institution. Keinem anderen Verein hierzulande gelingt es, die Massen derart zu mobilisieren und ins Stadion zu locken. Mit seinen derzeit rund 2.300 Mitgliedern und 78 offiziellen Fanclubs ist der Verein fest in der saarländischen Gesellschaft verankert. 

In seiner nunmehr 115-jährigen Geschichte konnten die Blau-Schwarzen so manchen bedeutsamen Erfolg feiern. Stellvertretend seien die Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1955, die Deutschen Vizemeisterschaften in den Jahren 1943 und 1952 sowie die beiden Meisterschaften in der 2. Bundesliga 1976 und 1992 erwähnt. Dem 1. FC Saarbrücken gelang es ferner, 1949, als das Saarland in den Folgejahres des Krieges politisch der Französischen Republik unterstand, (inoffizieller) Meister in der zweiten französischen Liga (Deuxième Division) zu werden.

In der ewigen Tabelle der Bundesliga belegt der FCS mit fünf Spielzeiten in der 1. Bundesliga (63/64, 76-78, 85/86, 92/93) Platz 37. Das legendärste Bundesliga-Spiel  in der Vereinsgeschichte dürfte wohl der 6:1-Sieg über den FC Bayern München im Ludwigsparkstadion im April 1977 mit vier Treffern von Roland Stegmayer sein. Dem gegenüber stehen 19 Jahre in der 2. Bundesliga (gegründet 1974) und vier Jahre in der 2008 neu geschaffenen eingleisigen Dritten Liga, aus der der Club 2014 leider absteigen musste.

Aktuell spielt der Verein in der Regionalliga Süd/West, steht als Meister an der Schwelle zur Dritten Liga. Sollte es dem FCS gelingen, sich Ende Mai in den beiden Aufstiegsspielen gegen den Meister der Regionalliga Bayern, 1860 München, durchzusetzen, wären die Blau-Schwarzen ab der kommenden Spielzeit wieder im Profifußball vertreten.

Der 1.FC Saarbrücken trägt den Namen der Stadt im Vereinsnamen. Er ist in Saarbrücken zu Hause. Die Landeshauptstadt freut sich ebenso wie die zahlreichen Anhänger des Clubs, wenn der FCS bald wieder „zu Hause“ -  im Ludwigsparkstadion in Saarbrücken - seine Heimspiele austragen kann.